„Gestatten: Gott!“

– Vierter Einführungstag zum Religionspädagogischen Ausbildungszertifikat „Aufwärts“ im Bistum Augsburg

Kinder- und Jugendbuchautoren und Verlage haben Religion wiederentdeckt – über diesen spannenden Befund informierte  Prof. Dr. Georg Langenhorst, Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik des Katholischen Religionsunterrichts und der Religionspädagogik an der Universität Augsburg, in seinem Impulsvortrag am Einführungstag zum Religionspädagogischen Ausbildungszertifikat „Aufwärts“ im Bistum Augsburg, der am Samstag, den 20.07.2019 im Haus „St. Ulrich“ in Augsburg stattfand.

Dieses Zertifikat können Erzieherinnen und Erzieher erwerben, die nun im Herbst in den letzten Abschnitt ihrer Ausbildung, das Berufspraktikum, einsteigen. Mit diesem Zertifikat erwerben sich die Studierenden vertiefte religionspädagogische Kenntnisse und fördern ihre Religionssensibilität.

In diesem Jahr stand das Thema im Mittelpunkt, welchen Beitrag Kinder- und Jugendliteratur leisten kann, um Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Beeinträchtigungen – wie Prof. Langenhorst ausführte – neben dem „Wirklichkeitssinn“ auch noch den „Möglichkeitssinn“ (nach Robert  Musil) zu eröffnen. So gehört es zum Christsein untrennbar dazu, da zu hoffen, wo Hoffnung schwierig scheint, und da füreinander einzustehen und füreinander da zu sein, wo kein unmittelbarer „Gewinn“ zu erwarten ist.

Eröffnet wurde der Tag nach einem musikalischen Auftakt von den beiden Musikern Robert Haas und Markus Kerber durch den Leiter der Abteilung Schule und Religionsunterricht, Oberstudiendirektor i.K. Bernhard Rößner. Die Moderation des Tages lag in den Händen von Martina Lutz, Referentin für Fachakademien für Sozialpädagogik im Bistum Augsburg.

Nach dem Vortrag besuchten die 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils zwei Workshops (einen am Vor-, einen am Nachmittag), in denen sie praktisch erleben und erproben konnten, wie Kinder, Jugendliche und Menschen mit Beeinträchtigungen über Bücher und Medien in ihrer Religionssensibilität gefördert werden können.

Parallel dazu trafen sich Vertreterinnen der „Caritas“, Schulleiter, Referenten/-innen des Bistums Augsburg und des Erzbistums München und Freising sowie Dozenten/-innen für das Fach „Katholische Theologie / Religionspädagogik“, um sich über aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten der Qualitätssicherung auszutauschen. 

Den Abschluss des Tages bildete eine Andacht unter dem Motto „Der Vogel singt, auch wenn die Nacht noch dunkel ist“ mit Weihbischof Florian Wörner. Im Rahmen dieser Andacht wurden den Berufspraktikanten/-innen auch die Handbücher zum Religionspädagogischen Ausbildungszertifikat „Aufwärts“ überreicht, die von der Abteilung Schule und Religionsunterricht herausgegeben werden. Dieses Handbuch ist bereits mit weiterführenden Materialien bestückt, es will aber auch dazu einladen, es selbst im Laufe des Berufslebens immer mehr zu füllen und erweitern, sodass es ein guter Begleiter beim „lebenslangen religionspädagogischen Lernen“ sein kann – zum Wohle der Menschen, mit denen Erzieherinnen und Erzieher arbeiten.

Gespräche und Begegnungen:
Arbeitskreise:
Gottesdienst mit Hwst. Herrn Weihbischof Florian Wörner: