Emnid-Umfrage: Mehrheit in Bayern für den Religionsunterricht

Zweidrittel der Befragten haben sich für den Religionsunterricht als ordentliches Schulfach ausgesprochen.
Mehr als drei Viertel der Befürworter (76 Prozent) begründen ihre Meinung damit, dass jeder das Recht auf religiöse Bildung habe. 72 Prozent sehen im Religionsunterricht einen Vermittler wichtiger Werte. 58 Prozent verweisen auf fehlende religiöse Bildung zuhause als Grund für die Notwendigkeit des Religionsunterrichts, 56 Prozent sehen in ihm eine Hilfe, die Welt besser zu verstehen.