SP digital - Chancen, Grenzen, Erfahrungen der Online-Beratung für Schulseelsorger/-innen

SP digital - Chancen, Grenzen, Erfahrungen der Online-Beratung für Schulseelsorger/-innen

Die Corona-Krise hat allen, auch den Skeptikern, die Dringlichkeit und Notwendigkeit von „Schulseelsorge-online“ bewusst gemacht. Bereits vor dieser besonderen Herausforderung war zu beobachten, dass die Nachfrage von Kindern und Jugendlichen nach Web-Beratung wächst. Immer mehr 12 – 17Jährige suchen im virtuellen Raum nach Rat und Hilfe bei Krisen, nach Orientierung im Leben und geistlicher Begleitung. Besonders schüchterne Teenager schätzen die Anonymität und niedrigschwellige Kontaktaufnahme im Internet im Vergleich zu vereinbarten Terminen im Beratungszimmer der Schule.

Fällt manchem Mädchen oder Jungen schwer, Gedanken und Gefühle gegenüber der Schulseelsorgerin im direkten Kontakt zu äußern, so kann die Beschreibung der Probleme in einer Email bereits zu einer spürbaren, inneren Entlastung führen.

Wenn Schulseelsorge dort ihren Ort hat, wo Kinder und Jugendliche „zuhause“ sind, dann sollte sie die vielfältigen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme im Netz in Zukunft, neben ihren „face-to-face“ Gesprächsangeboten, vermehrt nutzen.