Katholische Kirche – quo vadis?

Katholische Kirche – quo vadis?

Katholische Kirche – quo vadis?

Die Katholische Kirche steht gegenwärtig in vielerlei Hinsicht unter starkem öffentlichen Druck und wird in der gesellschaftlichen Debatte massiv angefragt. In seinem Kommentar „Kirchen? Nicht systemrelevant!“ (01.05.2020) stellt der Journalist der FAZ Daniel Deckers die provokante Frage: Haben die Kirchen nach der pandemischen Zeit eine Zukunft?

Die großen christlichen Kirchen, das zeigt - ganz ohne Polemik - die Statistik, haben in den letzten Jahrzehnten ihre angestammte Bedeutung verloren. Dies spiegelt sich nicht nur im gesellschaftlichen Diskurs, sondern auch an den Schulen wider, wo Konfessionslosigkeit mittlerweile das Normale geworden ist. Erodiert das Christliche? Steht der konfessionelle RU zur Disposition?

Kontroverse Diskussionen in Bezug auf die Zukunft von Kirche, Christentum und Religion machen auch vor den Türen unserer Klassenzimmer nicht Halt. Wohin führt der Weg der Katholischen Kirche? Wie gehen wir als Religionslehrerinnen und Religionslehrer mit neuen Herausforderungen und Zumutungen um? Wie können wir im Religionsunterricht den berechtigten Anfragen der Schülerinnen und Schüler gegenüber sprach- und dialogfähig bleiben?

Derartige Fragen sind eine Chance für einen zeitgemäßen und gesellschaftlich relevanten Religionsunterricht; ihnen soll auf der Tagung nachgegangen werden.