"Schuld und Vergebung"

„Schuld und Vergebung“

Zwei kompetenzorientierte Unterrichtssequenzen für Grund- und Mittelschule

LB 3/ 4.1 Jeder Mensch – einmalig und gemeinschaftsbezogen

LB 7.1 Meine Identität – als Christ in der Gemeinschaft leben

Woran denken Schüler/-innen, wenn sie die Begriffe „Schuld und Vergebung“ hören?

• „Immer bin ich schuld! Die anderen haben doch das Gleiche gemacht!“

• „Das sind Themen aus dem Religionsunterricht. Zuhause reden wir nicht über Schuld und Vergebung.“

• „Da geht es ums Beichten. Ich mag eigentlich nicht zum Beichten. Aber ich muss ja, wenn ich zur Erstkommunion will.“

Für viele unserer Kinder und Jugendlichen sind „Schuld und Vergebung“ zunächst einmal Themen, die von außen an sie herangetragen werden. Es fällt ihnen schwer diese inhaltlich zu füllen. Es ist ihnen meist nicht bewusst, dass „Gemeinschaft“, ihr zentrales Lebensthema, wesentlich durch „Schuld und Vergebung“ mitgeprägt wird.

Aus christlicher Sicht ist „der Zug in Richtung gute Gemeinschaft“ niemals „abgefahren“.

Faszinierend ist es, wenn die Schüler/-innen entdecken, dass sie es hier oft selbst in der Hand haben, die richtigen „Weichen“ zu stellen.

Die biblische Botschaft und die kirchliche Praxis können ihnen vielfältige „Wege“ zur Versöhnung zeigen.

In der Fortbildung werden zur Thematik Möglichkeiten unterrichtlichen Arbeitens in je einer kompetenzorientierten Sequenz für den RU an Grund- und an Mittelschulen vorgestellt.